Auschwitz Survivor Supports BDS: ‚I Have Experienced Fascism‘ — telesur english, 08.12.18
nopasaranhamburg.com
external-link

94-year-old Esther Bejarano moved to Palestine in 1945, 15 years later she returned to Germany due to Israel’s policies against Palestinians. Auschwitz survivor, 94-year-old Esther Bejarano, …

@zedi
mod
admin
1
edit-2
2M

cursed, allein dass sie Electronic Intifada ein interview gibt. aber mein gott, sie ist 94.

@lut
creator
12M

kannst du das näher erklären?

@zedi
mod
admin
2
edit-2
2M

ich will ihr ihren standpunkt nicht streitig machen. Dass die Intifada letztendlich ein Pogrom ist und sie einer Publikation ein Interview gibt, welches sich positiv auf diese bezieht und das auch noch mit den Worten “I have experienced fascism” macht das ganze sehr abstrus.

@lut
creator
12M

das mit dem pogrom versteh ich nicht? mehr kontext bitte.

@zedi
mod
admin
22M

Die Intifada richteten sich in erster Linie gegen jüdische Zivilist*innen, vor allem die zweite und das, was Messerintifada genannt wird.

@lut
creator
12M

hm… also ich mein sie hat eine weile in palästinensa gelebt, könnte schon sein dass sie weiß mit wem sie da redet von früher her.

also ich mein, ich hab keine ahnung aber mein eindruck von der situation ist dass eine sozialisation im gaza streifen schon die perspektive auf israel ändert.

insbesondere wenn beide seiten im wesentlichen die selben belege nutzen um ihren anspruch auf das gebiet zu rechtfertigen, wenn ich das richtig in erinnerung habe. und für eine ein-staaten lösung sind die fronten schon zu stark verhärter

@zedi
mod
admin
12M

insbesondere wenn beide seiten im wesentlichen die selben belege nutzen um ihren anspruch auf das gebiet zu rechtfertigen, wenn ich das richtig in erinnerung habe. und für eine ein-staaten lösung sind die fronten schon zu stark verhärter

das müsstest du mir jetzt mal erklären

@lut
creator
12M

ich meine mich zu erinnern beide seiten argumentieren “wir sollten da leben dürfen, weil unsere vorfahren da gelebt haben”. d.h. zu unterschiedlichen zeiten haben sowohl palästinenser als auch israelis auf gebieten gelebt und das ist deren begründung.

(ist natürlich alles viel komplizierter und alles, allein wenn ich mir die wikipedia artikel durchlese. da scheint das eher ein kleiner teil zu sein, aber keine ahnung. kenne mich da nicht wirklich aus)

@zedi
mod
admin
22M

ja, nun, hinzu kommt halt die jahrhundertelange Verfolgung von jüdischen Menschen, die in der Shoah gipfelte und die Konsequenz nach sich zog, dass jüdisches Leben wehrhaft sein muss, was in der diaspora offenbar nicht gegeben ist

@lut
creator
22M

hm. ich hab gerade noch nachgelesen, scheinbar sind viele leute (auch historisch) in palästina muslimisch und nur wenige jüdisch. das wusste ich nicht, hätte palästina wegen der geografischen nähe auch eher als jüdisch eingestuft, aber das erklärt natürlich noch bisschen den kontext, wobei ich auch weiterhin die israelische besatzung (und auch die hamas) kritisieren würde

@lut
creator
32M

oh, scheinbar ist auch der historische kontext doch bisschen komplizierter https://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/gerettete-geschichten/149158/palaestina-als-zufluchtsort-der-europaeischen-juden

soo schwierig zu durchblicken

@zedi
mod
admin
12M

jap, mit vereinfachten antworten und lösungen kommt mensch hier nicht besonders weit

Regelwerk:

1. Respektvoller Umgang

Behandelt euch mit Respekt. Destruktives Diskussionsverhalten kann zum Bann führen.

2. Diskriminierung

Keine Ableismen, LGBTQIA±feindlichen, rassistischen oder sexistischen Aussagen/Ausdrücke.

3. Rechte Talking Points

Wenn ihr rechte Talking Points besprechen wollt, gebt euch Mühe. Wir tolerieren das nur, solange es in-good-faith vorgetragen wird und Mehrwert bietet.

4. Zugänglichkeit

Wenn ihr kontroverse und anspruchsvolle Themen besprechen wollt, macht das für alle zugänglich. Versucht dabei zu überzeugen, nicht vor den Kopf zu stoßen.

5. Spam

Kein Spam. Sich wiederholende, einfallslose Posts (Straßennamen, Frösche, Gittertiere) werden gelöscht. Links zu Umfragen/Petitionen sind vorher mit der Moderation abzusprechen. Parteiwerbung ist grundlegend untersagt

6. Irreführende Titel

Zusatzinfos der Verständlichkeit halber sind okay, aber Titel, die die Einreichung in ein falsches Licht rücken; davon zeugen, dass der Inhalt nicht verstanden wurde; bewusst in die Irre führen oder eine Sensationalisierung der Tatsachen versuchen, werden gelöscht.

  • 0 users online
  • 3 users / day
  • 9 users / week
  • 20 users / month
  • 56 users / 6 months
  • 331 subscribers
  • 229 Posts
  • 232 Comments
  • Modlog