@zedi
mod
admin
-27d

wiedereinmal nen kronzeugen gefunden, der der BDS bewegung bescheinigt, gar nicht antisemitisch sein zu können.

@JacquesGuezel
creator
4
edit-2
6d

Stabil wie du einen fünfseitigen Essay über eine jüdische Perspektive auf das Leben von Jüdinnen*Juden in Deutschland auf einen Satz runterbrechen kannst - in einem linken Forum, in der man das ganze Essay vielleicht kritisch und in good faith diskutieren könnte.

Tritt aber ein real-life Jew mit anderer Meinung in diese Konstellation, wird er oder sie nicht etwa als willkommene Stimme begrüßt, sondern zunehmend diffamiert. Es sind die Deutschen, die erstaunlich schnell daran sind, Jüdinnen*Juden in die Nähe von Antisemitismus zu rücken, wenn sie eine verständlicherweise andere Position zu jüdischen Themen haben. Deutscher Philosemitismus tritt außergewöhnlich herrisch auf, teilt implizit oder explizit in gute Jüdinnen*Juden und schlechte Jüdinnen*Juden. Lackmustest ist dabei die Haltung zu Israel. Jüdinnen*Juden müssen Israel lieben.

Edit: Du hast jetzt tatsächlich auch den Crosspost auf Dachschaden gelöscht, oder?

@zedi@lemmy.161.social Ich finde es wirklich beachtenswert, dass du versucht eine linke Alternative zu /de oder reddit im großen aufzubauen, aber deine Art zu moderieren wird dem Anspruch nicht gerecht. Der Artikel findet auf Twitter gerade viel Beachtung von deutschsprachigen Jüdinnen*Juden (u.a. Max Czollek und Igor Levit) und schafft Raum zur Diskussion. Du moderierst aber auf die gleiche Art und Weise, als hätte ich hier eine antisemtische Hetzschrift oder eine Incel-Bekennerschreiben geteilt. Ich finde, das steht nicht in Relation und übrigen ist es genau das Verhalten, was Fabian Wolff in seinem Artikel kritisiert hat.

Hey, will den Thread hier gar nicht aufwühlen oder meinen Senf dazu geben, weil ich den Artikel noch nicht gelesen habe.

Ich würde dich aber gerne auf Escape Characters aufmerksam machen, weil deine Gendersternchen nicht ganz funktioniert haben;

schreib einfach ein \ davor, wenn du ein Sternchen schreiben willst;

Arbeiter*innen, Journalist*innen -> Arbeiterinnen, Journalistinnen

Arbeiter\*innen, Journalist\*innen -> Arbeiter*innen, Journalist*innen

@JacquesGuezel
creator
26d

Ist mir gar nicht aufgefallen, danke für den Hinweis! :)

@zedi
mod
admin
1
edit-2
7d

In Berlin gibt es Orte, an denen steht/stand an den Wänden “9mm für jeden Zionisten”, es gibt verbale und körperliche Angriffe auf israelsolidarische Jüd:innen und Linke, 1x im Jahr rennt eine Demo von Hisbollah Freund:innen durch die Stadt und wünscht sich die Rückeroberung Jerusalems, linke Gruppen gehen Büdnisse mit Gruppen ein, die auf ihren Demos nach der nächsten Intifada schreien.

Und der Mensch schreibt ernsthaft “Es ist kein Tabu, Israel zu lieben, es erfordert in Deutschland keinen Mut, seine Unterstützung oder Solidarität mit diesem Land zu erklären” und soll auch noch erst genommen werden. sorry aber ich hab es satt, dass solche Menschen Dinge wieder zur Diskussion stellen, die längst geklärt waren und uns wieder an den Anfang der Antisemitismusdebatte werfen

aber deine Art zu moderieren wird dem Anspruch nicht gerecht

wenn ich das richtig sehe, steht der post noch. also inwiefern hat das was mit moderationsarbeit zutun?

@lut
3
edit-2
7d

sorry aber ich hab es satt, dass solche Menschen Dinge wieder zur Diskussion stellen, die längst geklärt waren und uns wieder an den Anfang der Antisemitismusdebatte werfen

Es ist für dich geklärt. Aber offenbar ist es für menschen mit einem anderen erfahrungshintergrund nicht, wie Max Czollek und Igor Levit. Bzw offenbar ist die situation für Menschen mit einem anderen Erfahrungshintergrund komplizierter als du sie darstellst.

@lut
3
edit-2
7d

Btw, wenn du sagst dass diese debatte längst fertig ist, aber damit deine perspektive meinst, dann ist das ein klassisches beispiel für dominantes redeverhalten.

Zitat aus http://blog.gendercamp.de/2012/05/18/dominantes-redeverhalten-reflektieren/

  • für andere sprechen

  • “wir” sagen, obwohl eigentlich “ich” angebracht wäre

@zedi
mod
admin
07d

ich sagte nicht, dass es geklärt wäre, ich sagte wir waren mal weiter als das. und max czollek (der dem text nichtmal zustimmt) und Igor Levit sind eben auch nur 2 Juden, die du dir rausgesucht hast, weil sie deiner Meinung entsprechen. das ist eben das problem, es gibt auch eine ganze bandbreite von jüdischen Menschen, die diesen text weniger positiv aufnehmen.

@lut
3
edit-2
7d

ich sagte wir waren mal weiter als das.

again, es ist deine perspektive dass “wir” mal weiter waren.

und max czollek (der dem text nichtmal zustimmt) und Igor Levit sind eben auch nur 2 Juden, die du dir rausgesucht hast, weil sie deiner Meinung entsprechen.

  1. hab ich die 2 personen nicht “herausgesucht” ich hab nicht mal den text gepostet.
  2. Ich sehe nur dass hier 2 juedische stimmen meinem eindruck nach untergehen.

es gibt auch eine ganze bandbreite von jüdischen Menschen, die diesen text weniger positiv aufnehmen.

  1. hier sprichst du fuer andere und das ist dominantes redeverhalten.
  2. hab ich nie eine aussage darueber getroffen ob es juedische menschen gibt die diesen text weniger toll finden. Natuerlich gibt es sie. Ich moechte nur sagen dass die thematik offenbar kompliziert ist und es auch innerhalb von juden unterschiedliche positionen gibt, die sich auch nicht klar als antisemitisch ja/nein einstufen lassen. So ist zumindest mein eindruck
@zedi
mod
admin
07d

sorry, wenn du dich auf czollek und levit beziehst geht das klar, wenn ich anführe, dass es andere jüdische Menschen ganz anders sehen, ist es dominanten redeverhalten. so funktioniert das nicht.

es auch innerhalb von juden unterschiedliche positionen gibt, die sich auch nicht klar als antisemitisch ja/nein einstufen lassen

ich unterstelle dem Autor nicht, Antisemit zu sein. Ich unterstelle ihm als Kronzeuge aufzutreten, um antisemitische Interessen salonfähig zu machen.

@lut
27d

sorry, wenn du dich auf czollek und levit beziehst geht das klar, wenn ich anführe, dass es andere jüdische Menschen ganz anders sehen, ist es dominanten redeverhalten. so funktioniert das nicht.

erstmal: sorry, davon ueberzeugt zu sein (=ich meine hier mich) dass X dominantes redeverhalten ist, ist selbst dominantes redeverhalten. D.h. ich denke dass das dominantes redeverhalten ist.

und mein punkt ist: wenn du konkrete stimmen hast die irgendwie etwas gesagt haben und das als beleg anfuehrst ist das gut. aber wenn du denkst, dass sie damit bestimmte sachen meinen und dir da selbstsicher bist, oder wenn du gar keine konkreten belege (d.h. konkrete juedische menschen die das anders sehen) dann sprichst du fuer menschen von denen du keine ahnung hast, wie sie genau denken. du nimmst dir hier eine deutungshoheit die ich problematisch finde. Mir geht es nicht darum, dass es juedische menschen gibt die dem nicht zustimmen, mir geht es nur um die deutungshoheit.

Bzw ich kritisiere, dass du das nicht deutlich machst.

bzgl dem urspruenglichen punkt, dass da sachen angesprochen werden, die “laengst fertig ausdiskutiert sind”: meine these ist halt dass sich sehr viele menschen in der diskussion “damals” nicht wohl gefuehlt haben und daher ihre perspektive nicht eingebracht haben. Denn das ist halt noch die situation in der radikalen linken, dass sich bspw BIPoC nicht wohl fuehlen. Und ich schließe daraus, dass es gut sein könnte, dass das auch beie jüdischen menschen so ist. Dass sie sich in der linken szene nicht wohl gefühlt haben und das bis heute nicht tun. Beispielsweise weil weiße menschen ihren rassismus und ihre deutungshoheit nicht verstehen und das unsichtbar ist.

Und ja, ich spreche hier auch für andere, weil ich keine ahnung habe, wieviele jüdische menschen sich in der radikalen linken nicht wohl fühlen. Aber ich spreche hier von “ich” und zeige unsicherheit und sage nicht dass meine perspektive die gültige ist. und das ich mich hier genötigt fühle stimmen solidarisch zur seite zu stehen wo ich die gefahr sehe dass sie unsichtbar gemacht werden ist sicherlich auch dominantes redeverhalten im sinne von “für andere sprechen”, aber die grundlegende debattenatmosphäre ist halt schon stark von einer deutungshoheit geprägt

@lut
27d

auf einen satz heruntergebrochen: ich denke es gibt gute gründe warum marginalisierte personen lieber eigene safe spaces erschaffen als die safe spaces der deutschen linken zu nutzen. und das gilt bestimmt auch für twitter diskussionen.

siehe auch: die gründungsproklamation der panthifa die genau davon handelt https://panthifa.blackblogs.org/2020/07/22/gruendungsproklamation/

@lut
27d

doch, du sagtest genau das.

dass solche Menschen Dinge wieder zur Diskussion stellen, die längst geklärt waren

@zedi
mod
admin
17d

das bezieht sich auf einzelne punkte, du tust so, als hätte ich gesagt der nahostkonflikt wäre längst geklärt gewesen

@JacquesGuezel
creator
27d

sorry aber ich hab es satt, dass solche Menschen Dinge wieder zur Diskussion stellen, die längst geklärt waren und uns wieder an den Anfang der Antisemitismusdebatte werfen

Wir reden hier von einem Menschen mit jüdischen Background, der seine Sicht auf Antisemitismus und Jüdischsein in Deutschland darlegt und damit offenbar in der jüdischen Community einen gewissen Nerv trifft (nicht das alle dem Text 100% zustimmen würden, aber scheinbar kann er auch teilweise als Emanzipation von einer deutschen Fremdzuschreibung gelesen werden) - offenbar ist es für diese Leute nicht längst geklärt. Ich verstehe nicht, warum diese Stimmen (gerade an diesem Ort) stummgeschaltet werden müssen.

wenn ich das richtig sehe, steht der post noch. also inwiefern hat das was mit moderationsarbeit zutun?

Ich sehe den Post auf Dachschaden jedenfalls nicht mehr. Mir geht es aber auch weniger darum das der Post dort wieder auftaucht, als um die Dominanz und Überzeugung mit der gegen solche Artikel und Stimmen argumentiert wird, ohne sich im geringsten auf das gesagte einzulassen --> wiedereinmal nen kronzeugen gefunden, der der BDS bewegung bescheinigt, gar nicht antisemitisch sein zu können.

@zedi
mod
admin
27d

Ich verstehe nicht, warum diese Stimmen (gerade an diesem Ort) stummgeschaltet werden müssen.

niemensch schaltet hier irgendwas stumm, der Post wurde nachwievor nicht entfernt. Auf Dachschaden wurde der crosspost entfernt, weil genau dieser link bereits vor 14h eingereicht wurde und es somit ein repost war: https://www.reddit.com/r/Dachschaden/comments/n3gyef/judentum_nur_in_deutschland_ein_essay_von_fabian/

@JacquesGuezel
creator
47d

alles klar, habe wegen dem crosspost keine Mitteilung dazu bekommen. Danke für die Aufklärung.

Regelwerk:

1. Respektvoller Umgang

Behandelt euch mit Respekt. Destruktives Diskussionsverhalten kann zum Bann führen.

2. Diskriminierung

Keine Ableismen, LGBTQIA±feindlichen, rassistischen oder sexistischen Aussagen/Ausdrücke.

3. Rechte Talking Points

Wenn ihr rechte Talking Points besprechen wollt, gebt euch Mühe. Wir tolerieren das nur, solange es in-good-faith vorgetragen wird und Mehrwert bietet.

4. Zugänglichkeit

Wenn ihr kontroverse und anspruchsvolle Themen besprechen wollt, macht das für alle zugänglich. Versucht dabei zu überzeugen, nicht vor den Kopf zu stoßen.

5. Spam

Kein Spam. Sich wiederholende, einfallslose Posts (Straßennamen, Frösche, Gittertiere) werden gelöscht. Links zu Umfragen/Petitionen sind vorher mit der Moderation abzusprechen. Parteiwerbung ist grundlegend untersagt

6. Irreführende Titel

Zusatzinfos der Verständlichkeit halber sind okay, aber Titel, die die Einreichung in ein falsches Licht rücken; davon zeugen, dass der Inhalt nicht verstanden wurde; bewusst in die Irre führen oder eine Sensationalisierung der Tatsachen versuchen, werden gelöscht.

  • 0 users online
  • 1 user / day
  • 6 users / week
  • 15 users / month
  • 53 users / 6 months
  • 286 subscribers
  • 191 Posts
  • 209 Comments
  • Modlog